Eigentlich wurde „Fast Food“ in Wien erfunden. Schließlich gab es unser Extrawurstsemmerl, Leberkäsesemmerl und „A Hasse“ lange bevor Mc Donalds und Kentucky Fried Chicken unser Land mit ihren Burgern und Hendlhaxen überzogen haben.

Der Wiener Würstelstand und die "Hasse"

Wiener Würstelstände waren eigentlich die erste McDonalds-Kette – allerdings hatten und haben sie unterschiedliche Besitzer, sodass man sich voll Genuss (meistens jedenfalls) durch die verschiedenen Würstelstände und deren Zubereitung von Burenwurst, Bratwurst etc kosten konnte. Als sich das erste amerikanische Fast Food in den Würstelständen breit zu machen versuchte – der Hot Dog – rümpften eingefleischte Wiener Würstelstandbesucher nur die Nasen. „ A Hasse, a Beugel und a 16er Blech“ war und ist hier die Währung. Inzwischen gibt es in Wien neben Debreziner und Waldviertler sogar vegane Würstel und auch reine Bioangebote und regelmäßig erscheinen Publikationen oder Websites, die den besten Würstelstand des Jahres wählen.

A Hasse (Burenwurst), a Beugel (Ende oder Anfang vom Brotlaib), a 16er Blech (eine Dose Ottakringer Bier)
A Hasse (Burenwurst), a Beugel (Ende oder Anfang vom Brotlaib), a 16er Blech (eine Dose Ottakringer Bier). Dazu süßen und scharfen Senf und Kren.


Doch auch sie haben es in Zeiten von Corona schwer. Schließlich ist der Würstelstand eine ähnliche Institution wie das Wiener Kaffeehaus – man trifft sich hier um gemeinsam allein zu sein und – so der Bedarf besteht – die aktuelle Weltlage zu besprechen und ein wenig auf die Politiker zu schimpfen, egal welches Couleur. Würstelstand verbindet eben. Doch wie soll man das alles tun, wenn man seine Speisen nur im 50 Meter Abstand – wenn überhaupt – konsumieren darf.

Die Wurstsemmel

Eine weitere Wiener Fast Food Spezialität gelangte sogar bis ins Fernsehen und mit der weltweiten Verbreitung von Kommissar Rex kennen es neben den Manner Schnitten nun die Bewohner in vielen Ländern der Erde. Vielleicht erinnert ihr euch noch daran. Herrl wie Hund sind begeisterte Wurstemmelfans. Die einzige Frage, die sich einem Wiener zu seiner Wurstsemmel stellt ist: mit oder ohne Essiggurkerl.

Unser Extrawurstsemmerl. Mit oder ohne Gurkerl ist eine Glaubensfrage.
Unser Extrawurstsemmerl. Mit oder ohne Gurkerl ist eine Glaubensfrage.


In die resche Semmel gehört auf jeden Fall eines: Kalbspariser, wenngleich auch Käsewurst oder Wiener rein theoretisch möglich wären …

Die Leberkäsesemmel

Sie ist eine ganz besondere Spezialität. Manchmal trifft man sie auch beim Würstelstand und fast alle Supermärkte, die einen schnellen, warmen Imbiss anbieten, haben sie im Programm: die Leberkäsesemmel. Allerdings muss hier leider gesagt werden, dass dieser Leberkäse meinen Gaumen meistens nicht zu „Gefühlsausbrüchen“ hinreißt, auch wenn die Kruste knusprig und das Innere weich ist.

Vom Pferdefleischhauer des Vertrauens: eine Pferdeleberkässemmel
Vom Pferdefleischhauer des Vertrauens: eine Pferdeleberkässemmel

Echten Geschmack findet man halt nur bei einer Pferdeleberkäsesemmel. Also auf zum Pferdefleischhacker (= Pferdemetzger). Hier ist eben wahrer Genuss zu Hause. Die Pferdefans mögen es mir verzeihen.

das Pferdeleberkässemmerl
Das Pferdeleberkässemmerl

Die Manner Schnitte

Und all jene, die glauben, McDonalds hätte mit der Apfeltasche das Dessert zum Fast Food erfunden oder quadratisch, praktisch ist das alleinige Markenzeichen von Ritter Sport, der irrt.
Schließlich gibt es unsere Mannerschnitten bereits seit 1898. Praktisch im quadratischen Packerl aufgehoben, hat auch sie ihren Erfolg weit über die österreichischen Grenzen hinaus. Immerhin freut sich auch Arnie in den USA ab und zu über eine Manner Schnitte. Und sie ist ja auch wirklich köstlich, oder??

Die kleine süße Köstlichkeit für zwischendurch: die Manner Schnitte
Die kleine süße Köstlichkeit für zwischendurch: die Manner Schnitte


Wann immer ihr also Wien besucht und während des Sightseeings ein Hungergefühl aufkommt, solltet ihr unsere Fast Food Spezialitäten neben Wiener Schnitzel und Sachertorte ebenfalls verkosten. Sie kosten nicht die Welt und machen schnell satt.

Und wir Einheimischen sollten neben McDonalds, Burger King und KFC auch hin und wieder an unsere Ursprünge zurückkehren – schließlich sollen uns ja Würstelstand und Leberkäsesemmel erhalten bleiben.